LieblingsbusfahrerIn 2023

LieblingsbusfahrerIn 2023

Danke für über 2.300 Bus-Geschichten

Wir freuen uns sehr über den großartigen Erfolg des erstmalig stattgefundenen Wettbewerbs „LieblingsbusfahrerIn“, bei dem über 2.300 Geschichten von Fahrgästen in den vergangenen Monaten eingereicht wurden. Aus den TOP 22 Bus-Geschichten hat unsere Jury nun insgesamt vier Lieblingsbusfahrer:innen gewählt. Diese wurden am 5. September 2023 auf der Branchenmesse ZUKUNFT NAHVERKEHR in Berlin ausgezeichnet.

Wir möchten uns im Namen der gesamten Branche und natürlich der Fahrgäste für den engagierten Einsatz hinter dem Lenkrad bedanken. Danke an alle Kolleginnen und Kollegen, die Ihren Beruf mit Leidenschaft und Hingabe Tag für Tag ausüben. Wir hoffen, dass wir mit dem Wettbewerb einen Beitrag leisten können, dass dieser bemerkenswerte Einsatz auch gesehen wird.

Und nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb – Wir freuen uns auf viele weitere Bus-Geschichten! Alle Einreichungen, die ab dem 1. Juli 2023 eingehen, werden für den Wettbewerb 2024 im nächsten Jahr berücksichtigt.

Bis dahin allzeit gute Fahrt!
 


Die vier Lieblingsbusfahrer:innen 2023

Sabrina Altieri aus Wiesentheid (BusClassic GmbH)

Bus-Geschichte eines Fahrgasts: „Meine Busfahrerin ist die allerbeste. Ich hatte heute beinahe wieder den Bus verpasst, da der Anschluss recht spät kam. Wenn unsere Sabrina aber fährt und ihre Stammfahrgäste vermisst, wartet sie gerne noch eine Minute länger. Sie hat mir heute den Tag gerettet. Wie herzlich sie gerade mit älteren Menschen umgeht und wie hilfsbereit sie doch beim Einladen von deren Gepäck ist, ist beeindruckend. Heute musste Sie leider viel schlucken, da sie sehr heftig angegangen und beleidigt wurde. Dennoch bewahrte sie einen kühlen Kopf und managte die Lage wirklich professionell. Ich, sowie viele weitere Fahrgäste ihrer Linie hoffen sehr, dass Sie gewinnt. Sie kümmert sich herzergreifend um die Kinder, die sie befördert. Und selbst für die kleinsten gibt's immer einen extra Fahrschein. Niemand liebt ihren Job so wie sie. Selbst ihren Bus hat sie schon mit dem Namen Giovanni getauft. Alle wissen genau, wenn der weiße Iveco mit der 455 um die Ecke kommt, dann ist das unsere Steuerfrau. Sie ist immer gut gelaunt und vergisst dann auch gerne, dass wir als Fahrgäste im Bus sitzen. So erhalten wir dann gelegentlich auch ein kleines Privatkonzert. Und selbst das hat sie drauf. Wir alle lieben diese wundervolle junge Dame. Sie hat ihr Fahrzeug fest im Griff und vor allem wenn es eng wird, rockt sie jede Situation.“

Hier geht's zu einem kurzen Beitrag über Sabrina im Bayrischen Rundfunk

Hakan Bugra aus Passau (RBO Regionalbus Ostbayern GmbH)

Bus-Geschichte eines Fahrgasts: „Der Bus kam schon gut belegt vom HBF am ZOB  an, sodass eigentlich nicht mehr genügend Platz war, um alle am ZOB wartenden Fahrgäste aufzunehmen. Der Busfahrer ist ausgestiegen und hat in ruhiger, aber bestimmter Art und mit viel Humor Anweisungen gegeben und die Leute (teils mit Rollator) auf die beiden Eingänge verteilt, sodass am Ende alle irgendwie Platz hatten. Außerdem hat er die Fahrgäste sehr höflich begrüßt und auch wieder verabschiedet und mit kabarettreifen Durchsagen die Situation (alles sehr eng) entspannt. Die Fahrgäste haben an der Zielhaltestelle in Bad Füssing spontan geklatscht. Mit seinem humorvollen, aber professionellen Verhalten hat der Fahrer es geschafft, eine ansonsten stressige Situation in ein positives Gesamterlebnis zu drehen. Respekt, solche Fahrer kann man sich nur wünschen!"

Thomas Kunz aus Oldenburg (Verkehr und Wasser GmbH)

Bus-Geschichte eines Fahrgasts: "Der Fahrer ist zu jedem Fahrgast sehr freundlich und extrem hilfsbereit. Er versucht den Fahrgästen jeden Wunsch zu erfüllen, sei es ein Anschluss, der erreicht werden soll oder wenn es um einen verlorenen Gegenstand geht, ist der Mann bereit, alles dafür zu tun, dass der Fahrgast zufrieden ist. Der Busfahrer weiß, was es bedeutet, seine Dienstleistung als Busfahrer zur vollsten Zufriedenheit zu erfüllen! Wenn es mal stressig wird, oder es kommt zu einer Umleitung, habe ich es schon erlebt bei dem Fahrer, dass er alle Fahrgäste informiert und auch darauf achtet, dass jeder die Änderung zur Fahrstrecke verstanden hat. Sollte es mal zu einer unschönen Situation mit einem anstrengenden Fahrgast kommen, bleibt der Fahrer cool und hat immer einen passenden Spruch auf den Lippen, um freundlich aber auch mal bestimmend die Wogen zu glätten. Fehlen bei einem Fahrgast mal fünf Cent für ein Ticket, drückt der Mann ein Auge zu - druckt das Ticket aus und nimmt das vorhandene Geld an - Das habe ich selbst schon erlebt! Ich freue mich immer sehr, wenn ich mit ihm fahre!"

Jan Bziak aus Bielefeld (moBiel GmbH)

Bus-Geschichte eines Fahrgasts: "Der Busfahrer eilt nach Hilfegesuch seines Fahrerkollegen zur Hilfe und rettet einer Dame mit Reanimationsmaßnahmen das Leben."

Ergänzung nach Recherche:
"Außergewöhnlich war auch die Situation in diesem Frühjahr. Ein Kollege kam zu Jan, weil eine Frau mittleren Alters auf einem Sitz in seinem Fahrzeug zusammengesackt war. „Ich bin bei der Freiwilligen Feuerwehr und wusste was zu tun ist“, so Jan. Er habe bei der Frau keinen Puls und keine Atmung feststellen können, habe sie reanimiert. Anschließend wurde die Frau mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. „Klar hat mich das noch mehrere Tage beschäftigt, aber als Feuerwehrmann gehört es dazu Menschen zu helfen.“ Sein beherztes Eingreifen hat nun zu der Nominierung geführt."

Weitere Nominierte mit ihren Bus-Geschichten

Wagner,Christoph_moveas Christoph (MoVeas GmbH)

"Ihr Aufruf passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge: Wir waren auf der Landstraße unterwegs nach Arnstadt, als vor uns der Verkehr allmählich langsamer wurde. Dann sahen wir, dass ein Auto am Straßenrand stand und Feuer gefangen hatte. Leider hat kein Fahrzeug angehalten, um zu helfen. Als wir dann auf der Höhe des Fahrzeuges waren zögerte der Busfahrer nicht, den Bus mit etwas Abstand abzustellen und sich den in seinem Fahrzeug befindlichen Feuerlöscher zu schnappen. Er versuchte mit seinem Feuerlöscher zu helfen, so lange bis dieser leer war. Zwischenzeitig traf auch die Feuerwehr ein und konnte übernehmen. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt. Dennoch ist der Mut und das sofortige Handeln des Busfahrers bemerkenswert und leider in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich. Dazu ist er auch noch ein ausgesprochen freundlicher und zuvorkommender Busfahrer, also mein Lieblingsbusfahrer!"

Ende des Expander-Inhaltes
Calogero Calogero (KVS GmbH)

"Calogero ist mein Lieblingsbusfahrer, weil ich durch ihn mit meiner Klasse eine Abschlussfahrt in die Jugendherberge Hermeskeil und in den Sprungpark Saarbrücken machen konnte.​ Ich heiße Julius und gehe in die 4. Klasse. ​Meine Klasse und ich haben uns auf eine tolle Abschlussfahrt in die Jugendherberge gefreut, denn bald wechseln wir die Schule.​ Wir haben viele Angebote von Busunternehmen eingeholt. Leider sind die Fahrpreise so teuer geworden, dass wir uns die Fahrt mit dem Bus nicht leisten konnten.​ Calogero ist selbst auch Papa von zwei Kindern an unserer Schule und arbeitet bei der KVS.​ Er fährt dort zwar aktuell keinen Bus, sondern arbeitet im Büro, hat aber einen Busführerschein!​ Er wollte uns gerne bei der Abschlussfahrt unterstützen. Deshalb hat er sich für uns frei genommen und seinen Dienst getauscht, um uns mit einem angemieteten Bus in die Jugendherberge zu fahren und auch wieder abzuholen. So mussten wir den Fahrer nicht bezahlen, sondern nur die Miete für den Bus und das Benzin. ​Das gleiche hat er auch für unsere Fahrt in den Trampolinpark gemacht, was ich sehr, sehr nett und nicht selbstverständlich finde!​ Er hat seine Freizeit für unsere Klasse geopfert und er verlangte kein Geld dafür!​ Er ist immer hilfsbereit und hat eine positive Einstellung. Ich bin froh, dass es noch so nette Menschen wie ihn gibt.​ Weil Busfahren mit so vielen Kindern echt anstrengend ist, würde ich es gut finden, wenn es auch mal eine Anerkennung und eine Auszeit für so einen lieben Busfahrer gibt.​ Ohne ihn wäre unsere Abschlussfahrt nicht möglich gewesen. Deshalb ist er mein absoluter Lieblingsbusfahrer!​ Ich würde mich freuen, auf diesem Weg "Danke" sagen zu können. Natürlich auch im Namen meiner Klasse!​"

Ende des Expander-Inhaltes
Erol Erol (Autokraft)

"Ich hatte einen Platten und der Busfahrer hat mich mit meinem Rad bis zum nächsten Radladen mitgenommen bei dem ich den Reifen wechseln konnte und es dadurch noch pünktlich zum Start einer Schulveranstaltung geschafft habe."

Ende des Expander-Inhaltes
Bruni Bruni (Eller Busreisen)

"Meine große Tochter fährt mittags immer mit dem Bus nach Hause, bis sie eines Tages nicht nachhause kam. Ich als Mama habe natürlich Panik geschoben. Ich bin in die Schule gefahren, aber kein Kind da. Meine Nachbarin wusste auch schon Bescheid, sie hielt dann Ausschau nach meiner Tochter, bis sie mich anrief und sagte, dass meine Tochter Zuhause ist. Meine Große hat die Bushaltestelle verpasst und die ultra liebe Busfahrerin namens Bruni fuhr sie mit ihrem privaten Auto (weil es auch Endhaltestelle) war nach Hause. Das würde kein anderer Busfahrer machen. Ich kenne Bruni schon ewig, sie fuhr zu meiner Zeit schon Bus. Ich bin immer froh, wenn Bruni den Bus meiner Tochter fährt, denn da weiß man, dass die Kinder sicher Heim kommen. Vielen Dank dafür."

Ende des Expander-Inhaltes
Karsten Karsten (BOGESTRA AG)

"Jeden Morgen, von Montag bis einschließlich Freitag, fahre ich mit "meinem" Bus zur Arbeit. Pünktlich um 6:30 Uhr stehe ich an der Haltstelle und bin hoch erfreut meinen Bus ebenfalls pünktlich nutzen zu können. Der Fahrer begrüßt mich freundlich, lächelt mich an, kontrolliert mein Ticket und fährt erst dann (kundenorientiert und vorausschauend) los, wenn ich Platz genommen habe. Drei Haltestellen weiter steigt täglich ein mobilitätseingeschränkter Kunde zu. Der Fahrer hält genau dort, wo der Kunde mit seinem Rollator steht und wartet geduldig bis der Kunde eingestiegen ist (einsteigen kann der Kunde gut alleine, benötigt also keine Unterstützung) Die Fahrt geht vorausschauend weiter, wenn der Fahrgast sich gesetzt hat und der Rollator festgesetzt ist. Der Fahrer begrüßt den Kunden und der Fahrgast grüßt zurück. Wenn ich an meiner Haltstelle aussteige, wünschen mir sowohl der Fahrgast als auch der Fahrer einen schönen Tag und ich verlasse zufrieden und mit einem guten Gefühl das Fahrzeug, mit dem Wissen auch der mobilitätseingeschränkte Fahrgast wird komfortabel und sicher an sein Ziel gelangen. Ein sehr höflicher und wertschätzender täglicher Umgang untereinander. Sollte der Fahrer Urlaub haben oder erkrankt sein, fällt das auf und die Fahrgäste erkundigen sich nach der Rückkehr: Was war los, wo waren Sie denn? Einfach, ne Runde Sache! Ein herzliches Dankeschön."

Ende des Expander-Inhaltes
Chantal Chantal (Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH)

"Ich bin täglich Bus gefahren, um zur Arbeit zu gelangen. Die Linie 10 in Kassel/Hessen wo mir immer wieder eine Busfahrerin der KVG ganz besonders auffällt. Immer ein Lächeln auf den Lippen, stets freundlich und bemüht allen Fahrgästen, egal ob jung oder alt, eine angenehme und fahrgastfreundliche Fahrt zu bescheren. Jede Art von Frage der Fahrgäste beantwortet sie so, dass jeder informiert und zufrieden den Bus verlässt. Ich habe mich selbst schon des Öfteren mit ihr unterhalten können. Sie liebt ihren Job und das Unternehmen und steht voll und ganz dahinter. Sie hat mich inspiriert, selbst den Busführerschein zu machen und mittlerweile bin ich selbst Angestellter der KVG. Sie ist in meinen Augen eine absolute Vorzeigebusfahrerin und deshalb meine Wahl für diesen Wettbewerb."

Ende des Expander-Inhaltes
Kevin (Hebbel GmbH) Kevin (Hebbel GmbH)

"Als ich gestern Vormittag in die 209 eingestiegen bin, strahlte mir schon das Lächeln des jungen und motivierten Busfahrers entgegen. Verwunderlich, wie viel so ein Lächeln bewirken kann. Als der Bus daraufhin einige Stationen gefahren ist, stand an der Haltestelle eine alte Frau mit mehreren Einkaufstaschen. Als der Busfahrer dies sah, stieg er ohne zu zögern aus und trug der Dame die schweren Tüten auf einen Sitz und half ihr beim Einsteigen. Als die alte Dame ihr Ticket bezahlen wollte, fiel ihr auf, dass ihr 50 Cent fehlten. Ohne zu zögern griff Kevin in  seine Hosentasche und bezahlte ihr das Ticket mit der Aussage: Sie haben so viel für unsere Generation getan, da ist das doch das Mindeste. So einen freundlichen Busfahrer erlebt man wirklich selten. Schön zu wissen, dass es auch noch so herzliche Menschen gibt."

Ende des Expander-Inhaltes
Sylvia Sylvia (Nordsachsen Mobil GmbH)

"Als ich mit meinem Hund Gassi ging, kam ein großer nicht angeleinter Hund ohne Besitzer angelaufen. Aus Angst vor eine Eskalation sprang ich mit meinem Hund auf den Arm in den wartenden Bus. Ich fragte die Busfahrerin, ob sie mich bis zur nächsten Haltestelle (unentgeltlich, ich hatte ja keine Tasche dabei) mitnehmen konnte, damit wir aus der Situation herauskommen konnten.​ Selbstverständlich hat sie das gemacht und ich bin ihr noch heute sehr sehr dankbar. Sie hat mich ganz nebenbei mit ihrem ruhigen Erzählen aus meiner Panik zurück ins Leben geholt."

Ende des Expander-Inhaltes
Wolfgang Wolfgang (Firma Graf (Subunternehmer BOGESTRA AG))

"Wir kamen nach zwei Haltestellen zu einem Verkehrsunfall als Ersthelfer. Wir waren nur alleine im Bus und da ich Rettungssanitäterin und Feuerwehrfrau bin (auf dem Heimweg vom Dienst) habe ich mich um die Verletzten gekümmert. Der Bus stand leider so, dass er nirgends hinfahren konnte. Der Busfahrer war so ein Herzensmensch und hat mich mit der Verletzten im Bus auf den Rettungsdienst und die Feuerwehr warten lassen. Es hat sich lange gezogen und trotzdem half er, wo er konnte. Danach war mindestens eine Stunde vergangen und er konnte die normale Linie nicht mehr fortsetzen. Er plante die nächste Linie so, dass er ab meiner Endhaltestelle wieder weiterfuhr und so konnte ich sicher nach Hause kommen sonntagnachts."

Ende des Expander-Inhaltes
Thorsten Thorsten (STOAG Stadtwerke Oberhausen GmbH)

"Busfahrer Thorsten befreite einen 23-Jährigen nach einem Autounfall auf der A3 aus dem Auto.​
In der Autobahnabfahrt Dinslaken-Süd war ein Auto auf dem Dach liegen geblieben und Thorsten befreite mit anderen den Pkw-Fahrer."

Ende des Expander-Inhaltes
Ralf Ralf (Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH)

"Unser Lieblingsbusfahrer ist ein ganz toller Mensch, denn er meldet sich freiwillig Weihnachten, Ostern und auch an anderen Feiertagen um Fahrten zu übernehmen, damit andere Fahrer*innen bei ihrer Familie sein können. Aber nicht nur, dass er damit anderen etwas Gutes tut, auch seine Fahrten sind ganz toll, denn er ist ein toller Entertainer und trägt immer ein Lächeln im Gesicht. ​Ob als Weihnachtsmann mit Schokomännern oder an Ostern als Osterhase verkleidet, um kleine Ostergeschenke an die Fahrgäste zu verteilen oder auf anderen Reisen singend und Waldhorn spielend, seine Freude ist einfach ansteckend. Er ist ein herzensguter Mensch!"

Ende des Expander-Inhaltes
Martin Martin (Verkehrsgesellschaft Hameln-Pyrmont mbH)

"Ich nominiere meinen Lieblingsbusfahrer Martin aus Hameln, besser bekannt als "Herr Busfahrer". Er verdient diese Anerkennung, weil er immer ein offenes Ohr für seine Fahrgäste hat und sich um ihr Wohl kümmert. Darüber hinaus leistet er tolle Öffentlichkeitsarbeit in Form von lustigen und unterhaltsamen Aufklärungsvideos. Diese Videos sind besonders bemerkenswert, da sie einen einzigartigen Einblick in den Beruf des Busfahrers bieten und somit ein interessantes Erlebnis für Fahrgäste schaffen. Herr Busfahrer trägt dazu bei, dass das Busfahren nicht nur sicher und bequem, sondern auch unterhaltsam und informativ ist.​"

Ende des Expander-Inhaltes
Kanter, Johann_ Johann (Larcher Touristik GmbH)

"Meine Geschichte ist schnell erzählt, aber deshalb nicht weniger interessant als andere, denn sie ereignet sich mehrmals in der Woche:​ Ich steige in den Bus, werde mit Namen und einem Lächeln vom Busfahrer begrüßt. Dann fährt er los, er beherrscht sein Gefährt in meisterlicher Weise - es gibt keine Verkehrssituation, die er nicht meistert. Steigen Fahrgäste aus, verabschiedet er sich von jedem.​ Es ist eine schöne, wohltuende Art, mit der man seine tägliche Busfahrt genießen kann. Schlechte Laune des Fahrers? Gibt es nicht bzw. habe ich noch nie erlebt. ​
Seit Langem pflegen der Busfahrer und ich als Fahrgast ein nettes Ritual: Beim Aussteigen verabschiede ich mich so deutlich, dass er es hört. Er erwidert meinen Gruß, dann flitze ich nach vorne zur Einstiegstür und dann winken wir uns beide zum Abschied noch einmal zu.​ Es mag spektakulärere Geschichten geben als meine, doch da sich meine überaus positiven Eindrücke seit Jahren wie geschildert wiederholen, hat der Fahrer eine Auszeichnung verdient. Für mich ist er mehr als ein Busfahrer, fast ein guter Bekannter, dem ich wegen seiner Freundlichkeit und seines Könnens z.B. zu Ostern und Weihnachten seit Jahren ein kleines Geschenk mache. Darüber freut er sich sehr."

Ende des Expander-Inhaltes
Benjamin Benjamin (WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH)

"Ich war in der 649 zum Hbf und hatte mein Kind am Kindergarten abgeholt. Wir wollten die S9 zum Rosenhügel nehmen. Mich ließ ein Mann beim Aussteigen vor, das fand ich nett. Meine Tochter und ich gingen in Richtung der Gleise, als es auf einmal hupte hinter uns. Ich dachte mir, was ist da los, welcher Spinner hupt da so irre. Da stand der Bus, immer noch auf derselben Stelle mitten auf der Straße und der Busfahrer hupte und hupte. Dann winkte er mir. Ich ging auf den Bus zu und in dem Moment begriff ich es, fasste an die Seite meines Rucksacks und wusste: mein Handy ist weg.​ Und der Busfahrer rief „Handy, der Mann hat das Handy geklaut“ und zeigte auf den Typen der mich hatte vorgehen lassen. Ich wollte hinter ihm herlaufen, aber der Busfahrer war bereits ausgestiegen, hatte den Bus einfach mitsamt Fahrgästen stehen lassen und lief ihm hinterher. Er schrie ihn dabei sehr laut an, er solle stehen bleiben und das Handy hergeben. Der Typ drehte sich um, warf mein Handy auf den Rasen und rannte davon in Richtung Bundespolizei. Der Fahrer hob das Handy auf, brachte es mir. Ein echter Heldeneinsatz! Er gab mir noch seinen Ausweis damit ich ihn als Zeugen benennen kann, wenn ich eine Anzeige erstatte. So einen Menschen hab ich auch noch nie erlebt. Ein großartiger, beherzter, engagierter, wunderbarer Mann und Mensch. Tausend Dank an meinen Retter!"

Ende des Expander-Inhaltes
Nicola Nicola (CeBus GmbH & Co. KG)

"Meine Story ist vor ein paar Wochen passiert. Ich bin ganz normal mit der Buslinie 4 Stadtauswärts gefahren. Zwischen Altenhagen und Bostel ging eine Familie mit kleinem Kind auf der Landstraße lang. Es gab weder einen Fuß- noch einen Radweg. Als der Busfahrerin die Familie sah hielt sie direkt an und wollte sie mitnehmen. Obwohl die Familie sagte "sie habe kein Geld". Das war kein Problem, die Busfahrerin konnte die Familie nicht einfach bei dem Wetter auf einer Landstraße laufen lassen."

Ende des Expander-Inhaltes
Sascha Sascha (MVG Märkische Verkehrsgesellschaft GmbH)

"Sascha ist ein sehr hilfsbereiter, freundlicher Busfahrer und hilft jedem Fahrgast bei Fahrplanauskünften. Ich treffe Sascha sehr oft bei der MVG an. Meistens in der Linie 1. Er begrüßt jeden Fahrgast deutlich und hat immer ein freundliches Lächeln auf den Lippen. Seine Fahrweise ist sehr fahrgastfreundlich und zu jeder Zeit sicher. Sascha fährt so, das alle Fahrgäste nicht stürzen, vor allem ältere. Auch wenn es der Verkehr oft nicht zulässt, findet Sascha aber immer einen Weg. Möchte ein Fahrgast eine Beratung zu Anschlüssen zögert Sascha nie lange und gibt den Fahrgast die schnellste und beste Verbindung zu jeder Zeit. Sollte es doch mal zu Verspätungen auf seiner Linie kommen dann zögert Sascha nie lange und gibt sofort eine freundliche Durchsage zu der Verspätung und bittet vielmals um Verständnis. Zudem versucht er noch Anschlüsse anzufunken, wo es nur geht. Am Ende der Busfahrt macht er nochmal eine Durchsage und sagt freundlich: "Diese Busfahrt endet hier. Ich bitte alle auszusteigen. Ich bedanke mich für die Fahrt bei der MVG und wünsche noch einen schönen Tag, bis zum nächsten Mal!"  Dieser Busfahrer muss einfach meiner Meinung nach gewürdigt werden, weil die meisten Busfahrer mit denen ich fahre, fahren nur und das wars. Freundlichkeit, Informationen bestmöglich weitergeben, werden dabei immer vergessen. Ich bewerte Ihn auf der Linie 1, er ist aber zu jeder Tageszeit immer so."

Ende des Expander-Inhaltes
Georg Georg (Regionalverkehr Oberbayern GmbH)

"Mein Lieblingsbusfahrer ist auch noch mein Lieblingskollege. Wir nennen ihn den "Kehlsteinking". Er ist nämlich über 15.000 Mal die Kehlsteinstraße hinauf und natürlich auch runter gefahren. Das ist Deutschlands höchste Buslinie, auf der ich auch schon gefahren bin. Die Straße ist 6,5 km lang. Rechnet man die Kilometer der Auf- und der Abfahrt zusammen sind das 195.000 km. Das ist beinahe das fünffache des Erdumfangs. Eine beachtliche Leistung! Das Beste aber ist, dass Georg ein hilfsbereiter, netter Kerl geblieben ist, der jeden Spaß versteht."

Ende des Expander-Inhaltes
Turgay (Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH)

"Mein Sohn hat in der Vorschule seinen Schulbus verpasst. Es ist ihm aber nicht aufgefallen, dass er ganz allein an der Haltestelle stand und der Bus eigentlich schon weg war. Ich stand an der Haltestelle Zuhause und wartete auf den Bus, der ohne mein Kind ankam. Nach einem kurzen Gespräch mit Turgay dem Busfahrer, ging ich sofort nach Hause, um mit dem Auto zur Schule zu fahren und meinen Sohn zu suchen. In der Zwischenzeit fuhr Turgay zurück zur Schule und hat dort mein Sohn gefunden und mit ihm zusammen auf mich gewartet. Mein Sohn hat sich sehr gefreut, dass Turgay bei ihm war und er nicht allein warten musste. An dem Tag kann ich mich aber leider nicht genau erinnern. Turgay ist aber bei jedem Kind sehr beliebt."

Ende des Expander-Inhaltes

Mit freundlicher Unterstützung von